Hier finden Sie uns:

Baumschule Mayer GbR

Mühläcker 12

97990 Weikersheim-

Elpersheim

Tel.: +49 7934 991100

 

info@baumschule-mayer.de

Sie sind Besucher

seit dem 2. März 2005

Öffnungszeiten

1. März bis 31. Mai und 15. Sept. bis 30. Nov. (Hauptpflanzzeiten)

Montag-Freitag 9-12 Uhr und 13-18 Uhr

(ab Nov. bis Einbruch der Dunkelheit)

Samstag .......8.30-14 Uhr

1. Juni bis 15. September

wie oben, jedoch

Mittwoch .........9-12 Uhr

Samstag ..........9-12 Uhr

1. Dezember bis 1. März

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 9-11 Uhr und 15-17 Uhr

Mittwoch .........9-11 Uhr

Samstag ..........9-12 Uhr

 

Bei Dauerfrost (Boden gefroren) bleibt der Verkauf geschlossen.

 

Betriebsferien: Weihnachten bis Dreikönig,  2. Augusthälfte

Himbeere (Rubus idaeus)

Sommerhimbeere 'Tulameen'

Die Garten-Himbeere stammt von der Europäischen Himbeere und der amerikanischen R. strigosus ab. Es handelt sich um einen Halbstrauch, der sich aus dem Wurzelstock erneuert. Bei sommertragenden Sorten entwickelt sich im ersten Jahr eine Jungrute mit einer Länge bis über 2 m, die im 2. Jahr blüht und fruchtet und danach abstirbt. Herbsttragende Sorten fruchten an den Enden der im Sommer neu gebildeten Triebe.

Bevorzugt werden humose, lehmige und tiefgründige Böden ohne Verdichtungen und Staunässe. Extrem schwere Böden sind ungeeignet. Im Sommer ist auf ausreichende Wasserversorgung zu achten. Damit die Ruten bei der Ernte Halt haben, ist ein Gerüst mit mindestens 2 Spanndrähten in verschiedender Höhe zu empfehlen. Die Pflanzabstände in der Reihe liegen bei ca. 0,4-0,6 m. Abgetragene und überzählige Ruten werden im Sommer nach der Ernte entfernt. Bei herbstragenden Sorten werden ab Dezember alle Ruten bodeneben abgeschnitten. Eine Abdeckung mit einer Mulchschicht aus Torf, Stroh oder verrottetem Mist hat sich bewährt.

Alle Himbeersorten sind selbstfruchtbar.

Wir führen folgende Sorten:

‘Autumn Bliss’ (S) - herbsttragend

Mehrfachkreuzung aus East Malling, England, 1983 herausgegeben (Sortenschutz). Wuchs stark, lange Ruten, zahlreiche Jungruten, mittelstark bewehrt. Frucht groß, stumpf kegelförmig, mittelrot, ausreichend fest, aromatisch, leicht vom Zapfen lösend. Reife von Anfang August bis zum Frost. Ertrag hoch, erfordert jedoch mehrfaches Durchpflücken.

Sehr wertvolle und ertragreiche Sorte für Erwerbsanbau und Hausgarten, ideal zum Naschen und für naturnahen Anbau, unempfindlich gegen Wurzelfäule und virusübertragende Blattläuse, wegen des Rückschnitts keine Schäden durch Rutenkrankheiten, kein Befall mit Himbeerkäfer (wurmige Früchte).

 

‘Meeker’ - sommertragend

Aus den USA, Abkömmling von ‘Williamette’, 1967 herausgegeben. Wuchs stark, sehr lange Ruten, zahlreiche Jungruten, stark bewehrt. Frucht mittelgroß, glänzend, fest und haltbar, ansprechender aromatischer Geschmack, leicht pflückbar und gut vom Zapfen lösend. Reifezeit mittelspät bis spät, Ende Juni-Ende Juli, lange Ernteperiode. Ertrag hoch und regelmäßig.

Ertragreiche Sorte, viel verwendet im Erwerbsanbau, aber auch für Hausgarten, ideal zum Einfrieren, virustolerant, für Rutenkrankheiten mittel anfällig, gering für Fruchtfäule, nicht für höhere Lagen und windige Standorte.

 

‘Rubaca’ (S)- sommertragend

Kreuzung ‘Rutrago’ x ‘Latham’, gezüchtet von H. Schimmelpfeng, Weihenstephan (Sortenschutz). Wuchs mittelstark, lange Ruten, gute Jungrutenbildung, mittel bewehrt. Frucht mittelgroß, rundlich bis kegelförmig, leuchtend rot, gut haltbar und gut pflückbar, aromatisch, leicht vom Zapfen lösend. Reife mittelspät (ca. Anfang-Ende Juli). Ertrag regelmäßig und hoch.

Sehr wertvolle neue Sorte für den Hausgarten, zur Produktion unter naturnahen Bedingungen, resistent gegen das Himbeer-Wurzelsterben (Phytophtora fragariae var. rubi) und auch zum Anbau auf verseuchten Flächen geeignet, wenig anfällig für Rutenkrankheiten und Fruchtfäule.

 

‘Tulameen’ - sommertragend

Kanadische Züchtung. Wuchs mittelstark, lange Ruten, mäßige Jungrutenbildung, mittlere Bewehrung. Frucht sehr groß, regelmäßig kegelförmig bis länglich, leuchtend mittelrot, fest und gut haltbar, sehr guter Geschmack, leicht pflückbar und vom Zapfen lösend. Reifezeit mittelspät bis spät (ca. Anfang-Ende Juli). Ertrag sehr hoch.

Gilt als Zukunftssorte für Hausgarten und Erwerbsanbau, geeignet für Frischverzehr und alle Verwertungsarten, mittlere Anfälligkeit für Rutenkrankheiten.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Baumschule Mayer